Praktikum im Ausland: Mit einem Stipendium Erasmus+ durchstarten

Auslands- und Berufserfahrung miteinander verbinden? Zusatzqualifikationen erwerben und Fremdsprachenkenntnisse verbessern? Mit einem Auslandspraktikum des EU-Programms Erasmus+ ist das möglich.

Erasmus+ ist das Bildungsprogramm der Europäischen Union für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport. Das Programm läuft von 2014 bis 2020 und unterteilt sich in verschiedene Bildungsbereiche, darunter Hochschulbildung, Schulbildung, Berufsbildung.

Auslandsaufenthalte in der Berufsbildung

Am Berufskolleg Kaiserswerth können Schüler, die die Fachschule Sozialpädagogik, Heilerziehungspflege oder das berufliche Gymnasium des Berufskollegs Kaiserswerth besuchen, im Rahmen von Erasmus+ ein qualifiziertes Praktikum im Ausland machen. Die sogenannten Kurzmobilitäten mit einer Dauer von sechs Wochen finden in der Regel vor dem Berufsanerkennungsjahr statt. Mobilitätsprojekte sind organisierte Lernaufenthalte im europäischen Ausland in Form von beruflichen qualifizierten Praktika. Die Partnereinrichtungen des Berufskollegs befinden sich unter anderem in England, Belgien, Frankreich, Österreich, Italien und in der Türkei.

2009 startete das Berufskolleg sein erstes Mobilitätsprojekt und hat bisher jedes Jahr einen Antrag bei der Nationalen Agentur Bildung für Europa (NABIBB) gestellt, die Schulen die Beantragung von Stipendien für qualifizierte Auslandsaufenthalte ermöglicht. Für drei Praktikantinnen ging es damals nach Palermo/Sizilien. Mittlerweile absolvieren pro Jahr mehr als 25 Schülerinnen und Schüler Kurzmobilitäten und Jahrespraktika.

Interesse an Erasmus+?

Unser FAQ gibt Antworten auf häufige Fragen.

  • Dr. Angelina Monego
    Mehr Informationen